1_A4eine minderjährige verführt einen älteren mann – was nach einer story mit geschmäckle klingt, ist in wahrheit ein einzigartiger film über eine starke junge frau, die sich von niemandem kleinhalten lässt. 

eine agile, doch nicht zu schwindelig taumelnde kamera geleitet die zusc_hauerin gleich zu anfang in eine protag_onistinnennähe, die sich durch den ganzen film zieht. ein erlesener soundtrack und geschickt eingesetzte comic-elemente setzen die dieses jahr neu editierte graphic novel „the diary of a teenage girl“ der großartigen phoebe gloeckner filmisch in szene und sind seit mitte november in den deutschen kinos zu sehen.

eingebettet im setting der berühmt-berüchtigten klischees der 70er jahre von san francisco, schläft der erwachsene mann monroe (alexander skarsgård) mit der 15-jährigen hauptfigur minnie (bel powley), der tochter seiner freundin charlotte (kristen wiig). minnie weiß trotz etlicher pubertär-verwirrender impulse ganz genau, was sie will: zärtlichkeit, berührungen, zuneigung sowie intensiven und ausgiebigen sex. sie ist ein selbstbestimmtes mädchen, das ihre sexuelle gier nicht zu verbergen sucht, was einen klassenkameraden, mit dem sie es ab und an zu treiben probiert, stark befremdet. aus furcht, sich ihre sehnsüchte nie erfüllen zu können, richtet minnie ihr begehren auf das naheliegendste: den recht attraktiven und ihr ganz und gar nicht abgeneigten, erfahrenen freund ihrer mutter.

braucht es einen mann fürs glück?

minnie hält ihre sich häufenden leidenschaftlichen begegnungen auf einem tonband-tagebuch fest, das sie unter ihrem bett versteckt hält. es ist ein intimer einblick in ihren erlebnisreichen alltag zwischen einem abwesenden vater, einer hippieesken mutter und ihren eigenen bedürfnissen. minnie probiert alles aus, wonach ihr ist: männer, frauen, drogen, party, sex für geld… hierbei durchläuft sie zahlreiche frauenfeindliche settings, auch im kreise der familie. so sehen wir, dass minnie zuhause auf körperliche nähe verzichten muss, weil ihre mutter, auf eine empfehlung ihres mannes reagierend, einfach damit aufhört, sie zu berühren.

11_orgcharlotte schöpft ihren selbstwert aus männlicher bestätigung, für die ihr fast nichts zu teuer ist. da überrascht es, dass ihr freund monroe derjenige ist, der gehen muss, nachdem sie das audiotagebuch ihrer tochter findet. auch minnie schießt monroe in den wind, da sie seine anstalten, sie spielerisch auf abstand zu halten, nicht mehr mittragen möchte. außerdem hat er es versäumt, ihre arbeit wertzuschätzen. minnies berufung ist es nämlich, aussagekräftige comics zu zeichnen, die monroe ganz und gar nicht sehenswert findet.

im kopf der minnie

in den film eingeflochten, repräsentieren minnies lebhafte und bunte comic-phantasiewesen ihre innenwelt und verleihen ihm einen romantischen touch, ohne zu überladen. überhaupt schafft es die filmemacherin heller der schwer verdaulichen story eine überraschende leichtigkeit einzuhauchen. minnie, die sie durchlebt, erzählt sie ganz neutral, was ihre kindliche perspektive glaubwürdig macht. der plot geschieht, ohne die gezeigten verhältnisse direkt anzuklagen, und steht erst einmal unhinterfragt so da. die sexuelle beziehung zwischen mann und mädchen wird nicht meta-thematisiert, was ein wirkungsvolles instrument der kritik darstellt, die auf diese weise d_er zus_schauerin überlassen wird.

hellers methode der wertung ist subtiler: minnie folgt konsequent dem appell des films, sich nicht von den wiederholten sexistischen alltagspraktiken unterkriegen zu lassen. sie ist resistent und tut sich mit anderen frauen und mädchen zusammen, weiß, was sie will, und zieht ihr ding durch. minnie erkennt jede struktur, die ihr die lebensbasis potentiell entzieht. ob in form von übergriffigen schönheitstipps ihrer mutter, dem patriarchalen wesen ihres vaters oder dem verkennenden verhalten ihrer mitschüler. sie fügt sich nicht den sie umgebenden gesellschaftlichen drucksituationen, die ihr ihren platz als „mädchen“ weisen. ihr fällt die spannung von den schultern, als sie für sich erfährt, dass es nicht zwangsläufig eines mannes bedarf, um glücklich zu sein.

am ende spricht die erzählerinnenstimme zu „allen mädchen der welt“, denen diese geschichte gewidmet ist, auch wenn sie überwiegend heterosexuell bleibt: die lesbische sex-szene ist das einzig gewöhnliche an diesem film, da sie unausgefeilt scheint im verhältnis zu minnies sexuellen beziehungen zu den vielen männern.

alles in allem macht es spaß diese ungewöhnlich inszenierte jugendstory zu verfolgen, die einen etwas anderen entwurf einer jungen frau präsentiert. als ich den kinosaal verließ, fühlte ich mich – als „frau“ adressiert – empowert, mein ding durchzuziehen und dazu ermutigt, meine lebensziele trotz aller möglicher widrigkeiten nicht aus den augen zu verlieren, was für viele frauen und mädchen leider keine selbstverständlichkeit darstellt.

***

ein hinweis zur radikalen kleinschreibung und zur genderung: ich schreibe jedes wort in kleinbuchstaben, um mit dieser art von schriftbild darauf hinzuweisen, dass es fragwürdig sein könnte, substantive hierarchisch hervorzuheben. ich möchte sprache in einen fluss bringen, bei dem die benutzten worte eine persönlichere gewichtung von mir verliehen bekommen. so verstecke ich mich nicht als vermeintlich objektive berichterstatterin hinter meinem text. um der sogenannten verdinglichung bestimmter sachverhalte durch ihre nominalisierung vorzubeugen, ist es sinnvoll, durch kleinschreibung den fokus von festen „ist“-wörtern zu beweglichen „tu“-wörtern zu verschieben. zudem benutze ich den flexiblen unterstrich zur genderung, um zu verdeutlichen, dass geschlecht prozesshaft erzeugt wird und der unterstrich nicht zwischen der „weiblichen“ und „männlichen“ position interveniert, sondern überall seinen platz hat.

 Fotos: Sony

*in, *innen, *r, *ren, *er, *eren, *n und *en – wann immer ihr dieses Sternchen seht, ist jede und jeder gemeint.


Voriger BeitragAngst im Dunkeln Nächster BeitragJanuar

1 Kommentar

  1. Eli says:

    Dez 3, 2015

    Antworten

    Ich habe den Film gesehen und sehr schöne habe ich der gefunden. Anastassija hat ein süß Perspektive darauf, und ich bin mit jeder Wort dabei.

    Danke für diese überblick!

Antworte darauf!

Name required

Website