liesdies_weissBislang haben wir Links immer nur untereinander geteilt. Warum eigentlich? Wir finden: Vieles verdient, auch von euch gelesen und gesehen zu werden.

Kennt ihr das auch? Ihr seid schon eine Weile in der feministischen Sphäre unterwegs, lest fleißig Blogs, euer Blick ist geschärft für Sexismus und Diskriminierung und auf einmal seht ihr vieles anders. Was ihr früher als harmlosen Spaß, belanglose Unterhaltung oder nervige, aber nicht zum Aktionismus verleitende Facebook-/Kneipendiskussion empfunden habt, schreit nun danach, mit ganz anderen Augen gesehen zu werden, wie etwa die Lektüre von Anna Karenina:

„Years later, I returned to your story as a feminist. Big mistake. First, the hot sex scenes I remembered didn’t exist: my teenage imagination had simply invented them out of desperation. Seriously, all that buildup, then it’s over in two minutes and you cry afterwards? Anna, girl, you’ve got to find your clitoris.“

Aber bestimmt ermächtigt euch euer Feminismus auch dazu, Mist nicht mehr einfach hinzunehmen und freier zu sein. Ihr werdet beim Sport schmierig angemacht? Einfach mal antworten statt ignorieren, dann fällt die letzte Laufrunde gewiss viel leichter. Ihr habt ein schickes Outfit im Blick, fragt euch aber, ob ihr damit wirklich den gängigen Schönheitsidealen entsprecht? Einfach mal machen und zur Inspiration durch ein paar Fatshionblogs klicken, die sind nämlich extrem tolle Ideengeber und haben zudem noch ein großes Subversionspotenzial.

#Ilooklikeanengineer

Unter dem Hashtag #ilooklikeanengineer zeigen Frauen, wie Ingenieurinnen aussehen und räumen dadurch gewaltig mit Klischees auf. Einen passenden Artikel zu den Pionierinnen der IT findet ihr hier. Das erste Computerprogramm stammt übrigens aus der Feder der Britin Ada Lovelace. Überhaupt gibt es viel mehr großartige weibliche Wissenschaftlerinnen, als uns geläufig ist. Da könnt ihr voll und ganz Zombie Marie Curie vertrauen. Zum Thema Technik sei euch hier noch ein Artikel aus der FAZ zu Xenofeminismus empfohlen, einer Richtung der feministischen Theorie, die zur Überwindung biologischer Unterschiede und der daraus resultierenden Ungerechtigkeiten auf technologischen Fortschritt setzt.

Das Bambi-Trauma

Kommen wir zur Filmwelt. Bambi war mein erster Kinofilm. Alles war blumig, schön, bunt und dann haben die Menschen den Wald betreten. Bambis Mutter ist tot. Trauma. Müttern geht es in auffällig vielen Zeichentrickfilmen an den Kragen. Die Schöne und das Biest, Cinderella, Arielle, König der Löwen… Warum das so ist, hat sich Nataly Bleuel im SZ-Magazin gefragt.

Auch sonst scheinen trotz einiger emanzipatorischer Serien und Frauenfiguren in Filmen der letzten Zeit immer noch alte Rollenbilder präsent zu sein. Auch wenn man es sich anders erhofft, wie im Fall von „Trainwreck“, der mit Judd Appatow (Girls) und Amy Schumer eigentlich beste Voraussetzungen hätte, sowas nicht zu produzieren:

„Once Amy falls in love with a good-egg sports doctor (Bill Hader), the film throws in its lot decisively with a view of society that would not be out of place in a church sermon or Conservative manifesto. The only way for Amy to find happiness is to forgo her indiscriminate, hedonistic lifestyle and prove herself worthy of the love of this upstanding man. That’s an awful lot to ask of her when all that is demanded of him is that he make peace with her abundant sexual history.“

Was ist sonst noch passiert?

– Eva Maria Bachinger stellt sich dem Rechtfertigungsdruck, den Kinderlose erleben, und räumt mit einigen blödsinnigen Behauptungen auf diesem Gebiet auf.

– Vice startet Broadly, einen eigenen Youtube-Kanal für Frauen.

– Miss Piggy, die sich jüngst von Langzeitpartner Kermit trennte, bekannte sich öffentlich dazu, ein „Feminist Pig“ zu sein. Das ging leider im Beziehungsklatsch unter.

– Amnesty International hat ein Strategiepapier zur Entkriminalisierung von Sexarbeit vorgelegt. Gegen die Position von Amnesty haben sich einige Organisationen und prominente Feministinnen in einem offenen Brief geäußert. Befürworter der von Amnesty vorgeschlagenen Strategie haben sich auch in einem offenen Brief an Amnesty gewandt. Die Debatte ist, dem Thema entsprechend, hitzig.

– Auf erscheinungsraum findet ihr einen sehr interessanten podcast zur Sexarbeit mit Antje Schrupp und Carmen Amicitiae, in dem mal miteinander, statt übereinander geredet wird.

– Whitewashing par excellence im Stonewall Film. Der Film, der die wahre Geschichte der Riots erzählen will, die der Anfang der Gay-Rights-Bewegung in den USA darstellen, scheint kurioserweise ganz ohne Drag Queens of Colour und Transfrauen auszukommen.

 

Ihr habt Anregungen, die wir unbedingt ins nächste „Lies dies!“ aufnehmen sollten? Schreibt uns hier einen Kommentar!

*in, *innen, *r, *ren, *er, *eren, *n und *en – wann immer ihr dieses Sternchen seht, ist jede und jeder gemeint.


Voriger BeitragSommer, Sonne, Diät-Shake Nächster BeitragWeibliche Pflichten

1 Kommentar

  1. Anna says:

    Aug 10, 2015

    Antworten

    Ein kleiner Nachtrag: Broadly ist nicht nur ein YouTube Channel, sondern auch ein ganzes Online-Magazin: https://broadly.vice.com

Antworte darauf!

Name required

Website